Ernährung

Einige Regeln bzw. Tipps zur Fütterung

B.A.R.F. Artgerechte Ernährung Ihres Hundes Swanie Simon
www.barfers.de

Wenn sie möchten, dass Ihr Hund gesund lebt:
Verzichten Sie auf Dosenfutter, da im Dosenfutter alles mögliche und unmögliche (tierische Nebenerzeugnisse?) verarbeitet wird.
Die meisten Dosenfutter enthalten zudem mindestens 70 % bis 80 % Feuchtigkeit, was eigentlich nur Wasser bedeutet. Und in vielem Dosenfutter ist ZUCKER enthalten! – Ganz gleich welche Marke. – Das Geld können Sie sich sparen. Vor allem ist etwas festere Nahrung auch besser für die Zähne Ihres Tieres.

Am besten füttern Sie Ihren Hund mit frischem rohem oder gekochtem.
Siehe hierzu auch www.barfers.de.

Wenn Sie jedoch unbedingt Fertigfutter füttern möchten, achten Sie bitte darauf, dass darin keine Antioxidationsmittel, Konservierungsstoffe, Farbstoffe und tierische Nebenerzeugnisse enthalten sind. Achten Sie bitte auch darauf, dass der Proteinanteil nicht mehr als 20 % beträgt.
Das Trockenfutter können Sie auf ein absolutes Mindestmaß (auf der Verpackung angegebene Menge um 25% reduzieren und mit ständig wechselnden Zutaten verfeinern oder aufpeppen.

 

Welches Futter ist gut für den Hund?

Wir empfehlen Zutaten oder generelle Fütterung mit:

• Gemüse, Salate und Obst am besten frisch geraspelt, falls es so vom Hund nicht angenommen wird, kann es auch roh püriert werden

• 1 x pro Woche ein rohes Ei (komplett) bei Welpen für den Kalk auch mit Schale

• 2 x pro Woche grüner Pansen (riecht zwar unangenehm), etwas besseres gibt es aber nicht für die gesunde Ernährung Ihres Hundes

• Fisch, Tunfisch, Herz, Lunge, Huhn, kann zur Abwechslung auf dem Speiseplan stehen

• Quark, Jogurt, Hüttenkäse, Buttermilch können, zuerst löffelweise (Verträglichkeit testen). Verträgt es der Hund gut, kann die Ration erhöht werden

• 1 x pro Woche einen Esslöffel Öl (alle kaltgepressten Öle) zum Futter.

• Während der Zeckenzeit empfehlen wir täglich eine Messerspitze Knoblauchgranulat oder frisch gepresster Knoblauch zum Futter.

• ½ Tl. tgl. Honig stabilisiert das Immunsystem auf natürliche Weise

• Vorsicht mit Getreidesorten. In der natürlichen Ernährung eines Caniden gibt es eigentlich nur Fleisch, Fisch, Wurzeln und Beeren oder Obst. Viele Allergien rühren von der Fütterung mit Getreide.

• Markknochen zum Knabbern sind ideal, da diese vom Hund nicht zerstört werden können. Außerdem tragen sie zur Zahnpflege positiv bei.

Ich zeige Ihnen gerne, bei Ihnen zu Hause, wie Sie Ihrem Hund eine gesunde und artgerechte Ernährung schnell und unproblematisch zubereiten können.

 

Wir bieten auch Ernährungsseminare in Theorie und Praxis an. Bitte nachfragen.

Frisches bzw. tiefgefrohrenes Fleisch bekommen Sie z.B. bei
Tierparadies Seckenheim, Bernd Holzapfel
Wolfsmenue, Mannheim, Katharinenstr. 5

Für Rückfragen oder bei speziellen ernährungsbedingten Problemen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.